20 Titel
Politorgane der Volksmarine

DVP 65  
Druckansicht
Politverwaltung der Volksmarine

Informationen zum Bestand
Der Befehl des Ministers für Nationale Verteidigung Nr. 4/56 vom 21. Febr. 1956 legte die Aufstellung der Verwaltung der Seestreitkräfte fest. Mit der Verwaltung wurde gleichzeitig eine Politabteilung errichtet. Der Leiter der Politabteilung war Stellvertreter des Chefs der Verwaltung und hatte für die politische Aus- und Weiterbildung im gesamten Bereich der Seestreitkräfte zu sorgen. Als leitender Funktionär der SED war er für die Parteiarbeit verantwortlich und in dieser Funktion dem Chef der Politischen Verwaltung im Ministerium für Nationale Verteidigung rechenschaftspflichtig. Mit der Umbenennung der Politischen Verwaltung in Politische Hauptverwaltung der Nationalen Volksarmee erhielten die nachgeordneten Politabteilungen bei den Kommandos der Teilstreitkräfte ab dem 1. Oktober 1961 die Bezeichnung Politische Verwaltung.
Leiter der Politischen Verwaltung waren: Fregattenkapitän Rudi Wegner 1956 - 1958 Fregattenkapitän Heinz Thude 1959 - 1961 Kapitän z. S. Rudi Wegner 1961 - 1974 VA Günter Kutzschebauch 1974 - 1982 KA Hans Heß 1982 - 1989 KA Helmut Milzow 1990

Aktenordnung
Die Akten der Politischen Verwaltung waren im Verwaltungsarchiv der Volksmarine getrennt von denen des Kommandos zu erfassen und zu bearbeiten. Vom Verwaltungsarchiv erfolgte die Abgabe an das Militärarchiv. Seit 1992 befinden sich die Unterlagen im Endarchiv dem Bundesarchiv-Militärarchiv Freiburg. Der Bestand ist wie folgt gegliedert: 1. Chef der Politischen Verwaltung mit Sekretariat, 2. Parteikontrollkommission, 3. Unterabteilung Spezialpropaganda, 4. Arbeitsgruppe Finanzökonomie, 5. Stellvertreter des Chefs für Instruktion/Organisation, 6. Unterabteilung Jugend. Die Akten sind noch nicht endgültig bearbeitet. Deshalb sind vorläufig noch Bestandssignaturen VA-P-04/ und P 04/ im Gebrauch.

Überlieferung
Die Politische Verwaltung hatte als beratendes Organ beim Chef der Politischen Verwaltung ein Sekretariat. Dessen Unterlagen sind von 1968 – 1989 überliefert. Relativ geschlossen sind die Parteiaktivtagungen und Delegiertenkonferenzen der SED vorhanden. Von Bedeutung sind auch die Informationsberichte von 1964 – 1989. Beim Stellvertreter für Instruktion/Organisation sind Akten zur Arbeit der Bereichsgewerkschaftsleitung – sie hatte die Gewerkschaftsarbeit in der Volksmarine zu führen – und der Betriebsgewerkschaftsleitung im Kommando der Volksmarine sowie zur Sportarbeit überliefert. Bei einer abschließenden Bearbeitung sind diese Akten möglicherweise an die Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen im Bundesarchiv abzugeben.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
583AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
18 lfm 1956 - 1989
DVP 67-1  
Druckansicht
Politabteilung Offiziershochschule

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der dem Kommando der Volksmarine direkt unterstellten Truppenteile, Einheiten und Einrichtungen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 67-1 Politabteilung der Offiziershochschule der Volksmarine DVP 67-2 Politabteilung der Schiffsstammabteilung 18 DVP 67-3 Politabteilung des Nachrichtenregimentes 18 DVP 67-4 Stellvertreter für politische Arbeit des WTZ-Baubelehrung DVP 67-5 Politabteilung der Spezialküstenartillerieabteilung DVP 67-6 Politabteilung der Flottenschule

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane der unterstellten Truppenteile und Einrichtungen wurden im Verwaltungsarchiv erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Sie wurden in Potsdam verzeichnet. Einige Unterlagen sind noch nach 1990 in das Archiv
Gelangt. Diese tragen noch die Signaturen des Verwaltungs(zwischen)archivs. Die Akten sind noch nicht in der Datenbank erfaßt und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-07/ bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Die Politabteilung der Offiziershochschule hat nur 33 AE überliefert, darunter Protokolle von Delegiertenkonferenzen der SED zwischen 1958 und 1976. Einzelne Akten zur Parteiarbeit ergänzen den spärlichen Bestand. Der Bestand Politabteilung der Flottenschule enthält 31 AE vor allem Delegiertenkonferenzen der SED und der FDJ, dazu Informationsberichte und Statistiken mit einem zeitlichen Umfang von 1972 - 1988. Die Politorgane der Schiffsstammabteilung, des WTZ-Baubelehrung, des Nachrichtenregimentes 18 sowie der Spezialküstenartillerieabteilung haben nur einzelne Akten aus den 1960er bis Anfang der 1970er Jahre abgeliefert.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
74 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
2,5 lfm 1958 - 1988
DVP 66  
Druckansicht
Politabteilung des Kommandos der Volksmarine

Informationen zum Bestand
Bei der Aufstellung der Verwaltung der Seestreitkräfte (ab 1960 Volksmarine) gab es nur eine Politabteilung, die für die politische Erziehung, Aus- und Weiterbildung der Armeeangehörigen sowie für die Parteiarbeit der SED-Mitglieder zuständig war. Als diese 1961 in den Rang einer Verwaltung gehoben wurde, errichtete man für die Führung der politischen und Parteiarbeit im Kommando der Volksmarine eine Politabteilung. Zeitweilig wahrscheinlich ab 1983 bestand je eine Politabteilung für den Stab und den Chef Rückwärtige Dienste.

Aktenordnung
Die Akten waren über das Verwaltungsarchiv der Volksmarine an das Militärarchiv Potsdam abzugeben. Seit 1992 befinden sie sich im Bundesarchiv-Militärarchiv Freiburg. Für die Aktenordnung war der Einheitsaktenplan der Nationalen Volksarmee K 010/3/001 gültig. Die Akten sind noch nach der Potsdam-Signatur VA-P-04/ zu zitieren.

Überlieferung
Überliefert sind Informationsberichte, Berichte über die „ideologische Diversion“, Unterlagen der Parteikontrollkommission und Delegiertenkonferenzen der SED zwischen 1969 und 1974.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
20 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
0,6 lfm 1965 - 1974
DVP 67-2  
Druckansicht
Politabteilung Schiffsstammabteilung-18

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der dem Kommando der Volksmarine direkt unterstellten Truppenteile, Einheiten und Einrichtungen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 67-1 Politabteilung der Offiziershochschule der Volksmarine DVP 67-2 Politabteilung der Schiffsstammabteilung 18 DVP 67-3 Politabteilung des Nachrichtenregimentes 18 DVP 67-4 Stellvertreter für politische Arbeit des WTZ-Baubelehrung DVP 67-5 Politabteilung der Spezialküstenartillerieabteilung DVP 67-6 Politabteilung der Flottenschule

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane der unterstellten Truppenteile und Einrichtungen wurden im Verwaltungsarchiv erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Sie wurden in Potsdam verzeichnet. Einige Unterlagen sind noch nach 1990 in das Archiv
Gelangt. Diese tragen noch die Signaturen des Verwaltungs(zwischen)archivs. Die Akten sind noch nicht in der Datenbank erfaßt und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-07/ bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Die Politabteilung der Offiziershochschule hat nur 33 AE überliefert, darunter Protokolle von Delegiertenkonferenzen der SED zwischen 1958 und 1976. Einzelne Akten zur Parteiarbeit ergänzen den spärlichen Bestand. Der Bestand Politabteilung der Flottenschule enthält 31 AE vor allem Delegiertenkonferenzen der SED und der FDJ, dazu Informationsberichte und Statistiken mit einem zeitlichen Umfang von 1972 - 1988. Die Politorgane der Schiffsstammabteilung, des WTZ-Baubelehrung, des Nachrichtenregimentes 18 sowie der Spezialküstenartillerieabteilung haben nur einzelne Akten aus den 1960er bis Anfang der 1970er Jahre abgeliefert.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
74 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
2,5 lfm 1958 - 1988
DVP 67-3  
Druckansicht
Politabteilung Nachrichtenregiment-18

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der dem Kommando der Volksmarine direkt unterstellten Truppenteile, Einheiten und Einrichtungen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 67-1 Politabteilung der Offiziershochschule der Volksmarine DVP 67-2 Politabteilung der Schiffsstammabteilung 18 DVP 67-3 Politabteilung des Nachrichtenregimentes 18 DVP 67-4 Stellvertreter für politische Arbeit des WTZ-Baubelehrung DVP 67-5 Politabteilung der Spezialküstenartillerieabteilung DVP 67-6 Politabteilung der Flottenschule

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane der unterstellten Truppenteile und Einrichtungen wurden im Verwaltungsarchiv erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Sie wurden in Potsdam verzeichnet. Einige Unterlagen sind noch nach 1990 in das Archiv
Gelangt. Diese tragen noch die Signaturen des Verwaltungs(zwischen)archivs. Die Akten sind noch nicht in der Datenbank erfaßt und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-07/ bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Die Politabteilung der Offiziershochschule hat nur 33 AE überliefert, darunter Protokolle von Delegiertenkonferenzen der SED zwischen 1958 und 1976. Einzelne Akten zur Parteiarbeit ergänzen den spärlichen Bestand. Der Bestand Politabteilung der Flottenschule enthält 31 AE vor allem Delegiertenkonferenzen der SED und der FDJ, dazu Informationsberichte und Statistiken mit einem zeitlichen Umfang von 1972 - 1988. Die Politorgane der Schiffsstammabteilung, des WTZ-Baubelehrung, des Nachrichtenregimentes 18 sowie der Spezialküstenartillerieabteilung haben nur einzelne Akten aus den 1960er bis Anfang der 1970er Jahre abgeliefert.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
74 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
2,5 lfm 1958 - 1988
DVP 67-4  
Druckansicht
Stellvertreter für Politische Arbeit Wissenschaftlich-Technisches Zentrum-18

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der dem Kommando der Volksmarine direkt unterstellten Truppenteile, Einheiten und Einrichtungen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 67-1 Politabteilung der Offiziershochschule der Volksmarine DVP 67-2 Politabteilung der Schiffsstammabteilung 18 DVP 67-3 Politabteilung des Nachrichtenregimentes 18 DVP 67-4 Stellvertreter für politische Arbeit des WTZ-Baubelehrung DVP 67-5 Politabteilung der Spezialküstenartillerieabteilung DVP 67-6 Politabteilung der Flottenschule

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane der unterstellten Truppenteile und Einrichtungen wurden im Verwaltungsarchiv erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Sie wurden in Potsdam verzeichnet. Einige Unterlagen sind noch nach 1990 in das Archiv
Gelangt. Diese tragen noch die Signaturen des Verwaltungs(zwischen)archivs. Die Akten sind noch nicht in der Datenbank erfaßt und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-07/ bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Die Politabteilung der Offiziershochschule hat nur 33 AE überliefert, darunter Protokolle von Delegiertenkonferenzen der SED zwischen 1958 und 1976. Einzelne Akten zur Parteiarbeit ergänzen den spärlichen Bestand. Der Bestand Politabteilung der Flottenschule enthält 31 AE vor allem Delegiertenkonferenzen der SED und der FDJ, dazu Informationsberichte und Statistiken mit einem zeitlichen Umfang von 1972 - 1988. Die Politorgane der Schiffsstammabteilung, des WTZ-Baubelehrung, des Nachrichtenregimentes 18 sowie der Spezialküstenartillerieabteilung haben nur einzelne Akten aus den 1960er bis Anfang der 1970er Jahre abgeliefert.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
74 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
2,5 lfm 1958 - 1988
DVP 67-5  
Druckansicht
Politabteilung Spezialküstenartillerieabteilung-18

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der dem Kommando der Volksmarine direkt unterstellten Truppenteile, Einheiten und Einrichtungen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 67-1 Politabteilung der Offiziershochschule der Volksmarine DVP 67-2 Politabteilung der Schiffsstammabteilung 18 DVP 67-3 Politabteilung des Nachrichtenregimentes 18 DVP 67-4 Stellvertreter für politische Arbeit des WTZ-Baubelehrung DVP 67-5 Politabteilung der Spezialküstenartillerieabteilung DVP 67-6 Politabteilung der Flottenschule

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane der unterstellten Truppenteile und Einrichtungen wurden im Verwaltungsarchiv erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Sie wurden in Potsdam verzeichnet. Einige Unterlagen sind noch nach 1990 in das Archiv
Gelangt. Diese tragen noch die Signaturen des Verwaltungs(zwischen)archivs. Die Akten sind noch nicht in der Datenbank erfaßt und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-07/ bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Die Politabteilung der Offiziershochschule hat nur 33 AE überliefert, darunter Protokolle von Delegiertenkonferenzen der SED zwischen 1958 und 1976. Einzelne Akten zur Parteiarbeit ergänzen den spärlichen Bestand. Der Bestand Politabteilung der Flottenschule enthält 31 AE vor allem Delegiertenkonferenzen der SED und der FDJ, dazu Informationsberichte und Statistiken mit einem zeitlichen Umfang von 1972 - 1988. Die Politorgane der Schiffsstammabteilung, des WTZ-Baubelehrung, des Nachrichtenregimentes 18 sowie der Spezialküstenartillerieabteilung haben nur einzelne Akten aus den 1960er bis Anfang der 1970er Jahre abgeliefert.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
74 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
2,5 lfm 1958 - 1988
DVP 67-6  
Druckansicht
Politabteilung Flottenschule

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der dem Kommando der Volksmarine direkt unterstellten Truppenteile, Einheiten und Einrichtungen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 67-1 Politabteilung der Offiziershochschule der Volksmarine DVP 67-2 Politabteilung der Schiffsstammabteilung 18 DVP 67-3 Politabteilung des Nachrichtenregimentes 18 DVP 67-4 Stellvertreter für politische Arbeit des WTZ-Baubelehrung DVP 67-5 Politabteilung der Spezialküstenartillerieabteilung DVP 67-6 Politabteilung der Flottenschule

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane der unterstellten Truppenteile und Einrichtungen wurden im Verwaltungsarchiv erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Sie wurden in Potsdam verzeichnet. Einige Unterlagen sind noch nach 1990 in das Archiv
Gelangt. Diese tragen noch die Signaturen des Verwaltungs(zwischen)archivs. Die Akten sind noch nicht in der Datenbank erfaßt und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-07/ bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Die Politabteilung der Offiziershochschule hat nur 33 AE überliefert, darunter Protokolle von Delegiertenkonferenzen der SED zwischen 1958 und 1976. Einzelne Akten zur Parteiarbeit ergänzen den spärlichen Bestand. Der Bestand Politabteilung der Flottenschule enthält 31 AE vor allem Delegiertenkonferenzen der SED und der FDJ, dazu Informationsberichte und Statistiken mit einem zeitlichen Umfang von 1972 - 1988. Die Politorgane der Schiffsstammabteilung, des WTZ-Baubelehrung, des Nachrichtenregimentes 18 sowie der Spezialküstenartillerieabteilung haben nur einzelne Akten aus den 1960er bis Anfang der 1970er Jahre abgeliefert.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
74 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
2,5 lfm 1958 - 1988
DVP 68  
Druckansicht
Politabteilung 1. Flottille

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. In der Volksmarine war die Politische Verwaltung allen anderen Politorganen vorgesetzt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der Flottillen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 68 Politabteilung der 1. Flottille DVP 69 Politabteilung der 1. Landungsschiffsbrigade DVP 70 Politabteilung der 4. Flottille DVP 71-1 Politabteilung der 4. Sicherungsbrigade DVP 71-2 Politabteilung der Küstenschutzschiffsabteilung DVP 72 Politabteilung der 6. Flottille DVP 73 Politabteilung der 1. RTS Brigade

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane wurden im Verwaltungsarchiv der Volksmarine in Rostock erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Die Unterlagen sind nur zum Teil erschlossen noch nicht in die Datenbank eingegeben und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-04/ bzw. unter der Signatur des Verwaltungsarchivs bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Nur die Politabteilungen der 1. Flottille (65 AE), der 4. Flottille (57AE), der 6. Flottille (73AE) sind archivisch über einen längeren Zeitraum belegt. Überliefert sind insbesondere Delegiertenkonferenzen der SED und auch der FDJ, Informationsberichte und die Tätigkeit der Parteikontrollkommissionen. Von den übrigen Beständen sind nur einzelne Akten vorhanden.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
280 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
8,7 lfm 1962 - 1988
DVP 69  
Druckansicht
Politabteilung 1. Landungsschiffsbrigade

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. In der Volksmarine war die Politische Verwaltung allen anderen Politorganen vorgesetzt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der Flottillen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 68 Politabteilung der 1. Flottille DVP 69 Politabteilung der 1. Landungsschiffsbrigade DVP 70 Politabteilung der 4. Flottille DVP 71-1 Politabteilung der 4. Sicherungsbrigade DVP 71-2 Politabteilung der Küstenschutzschiffsabteilung DVP 72 Politabteilung der 6. Flottille DVP 73 Politabteilung der 1. RTS Brigade

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane wurden im Verwaltungsarchiv der Volksmarine in Rostock erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Die Unterlagen sind nur zum Teil erschlossen noch nicht in die Datenbank eingegeben und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-04/ bzw. unter der Signatur des Verwaltungsarchivs bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Nur die Politabteilungen der 1. Flottille (65 AE), der 4. Flottille (57AE), der 6. Flottille (73AE) sind archivisch über einen längeren Zeitraum belegt. Überliefert sind insbesondere Delegiertenkonferenzen der SED und auch der FDJ, Informationsberichte und die Tätigkeit der Parteikontrollkommissionen. Von den übrigen Beständen sind nur einzelne Akten vorhanden.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
280 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
8,7 lfm 1962 - 1988
DVP 70  
Druckansicht
Politabteilung 1. Flottille

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. In der Volksmarine war die Politische Verwaltung allen anderen Politorganen vorgesetzt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der Flottillen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 68 Politabteilung der 1. Flottille DVP 69 Politabteilung der 1. Landungsschiffsbrigade DVP 70 Politabteilung der 4. Flottille DVP 71-1 Politabteilung der 4. Sicherungsbrigade DVP 71-2 Politabteilung der Küstenschutzschiffsabteilung DVP 72 Politabteilung der 6. Flottille DVP 73 Politabteilung der 1. RTS Brigade

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane wurden im Verwaltungsarchiv der Volksmarine in Rostock erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Die Unterlagen sind nur zum Teil erschlossen noch nicht in die Datenbank eingegeben und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-04/ bzw. unter der Signatur des Verwaltungsarchivs bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Nur die Politabteilungen der 1. Flottille (65 AE), der 4. Flottille (57AE), der 6. Flottille (73AE) sind archivisch über einen längeren Zeitraum belegt. Überliefert sind insbesondere Delegiertenkonferenzen der SED und auch der FDJ, Informationsberichte und die Tätigkeit der Parteikontrollkommissionen. Von den übrigen Beständen sind nur einzelne Akten vorhanden.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
280 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
8,7 lfm 1962 - 1988
DVP 71-1  
Druckansicht
Politabteilung 4. Sicherungsbrigade

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. In der Volksmarine war die Politische Verwaltung allen anderen Politorganen vorgesetzt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der Flottillen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 68 Politabteilung der 1. Flottille DVP 69 Politabteilung der 1. Landungsschiffsbrigade DVP 70 Politabteilung der 4. Flottille DVP 71-1 Politabteilung der 4. Sicherungsbrigade DVP 71-2 Politabteilung der Küstenschutzschiffsabteilung DVP 72 Politabteilung der 6. Flottille DVP 73 Politabteilung der 1. RTS Brigade

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane wurden im Verwaltungsarchiv der Volksmarine in Rostock erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Die Unterlagen sind nur zum Teil erschlossen noch nicht in die Datenbank eingegeben und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-04/ bzw. unter der Signatur des Verwaltungsarchivs bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Nur die Politabteilungen der 1. Flottille (65 AE), der 4. Flottille (57AE), der 6. Flottille (73AE) sind archivisch über einen längeren Zeitraum belegt. Überliefert sind insbesondere Delegiertenkonferenzen der SED und auch der FDJ, Informationsberichte und die Tätigkeit der Parteikontrollkommissionen. Von den übrigen Beständen sind nur einzelne Akten vorhanden.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
280 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
8,7 lfm 1962 - 1988
DVP 71-2  
Druckansicht
Politabteilung 4. Küstenschutzschiffsbrigade

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. In der Volksmarine war die Politische Verwaltung allen anderen Politorganen vorgesetzt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der Flottillen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 68 Politabteilung der 1. Flottille DVP 69 Politabteilung der 1. Landungsschiffsbrigade DVP 70 Politabteilung der 4. Flottille DVP 71-1 Politabteilung der 4. Sicherungsbrigade DVP 71-2 Politabteilung der Küstenschutzschiffsabteilung DVP 72 Politabteilung der 6. Flottille DVP 73 Politabteilung der 1. RTS Brigade

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane wurden im Verwaltungsarchiv der Volksmarine in Rostock erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Die Unterlagen sind nur zum Teil erschlossen noch nicht in die Datenbank eingegeben und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-04/ bzw. unter der Signatur des Verwaltungsarchivs bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Nur die Politabteilungen der 1. Flottille (65 AE), der 4. Flottille (57AE), der 6. Flottille (73AE) sind archivisch über einen längeren Zeitraum belegt. Überliefert sind insbesondere Delegiertenkonferenzen der SED und auch der FDJ, Informationsberichte und die Tätigkeit der Parteikontrollkommissionen. Von den übrigen Beständen sind nur einzelne Akten vorhanden.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
280 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
8,7 lfm 1962 - 1988
DVP 72  
Druckansicht
Politabteilung 6. Flottille

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. In der Volksmarine war die Politische Verwaltung allen anderen Politorganen vorgesetzt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der Flottillen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 68 Politabteilung der 1. Flottille DVP 69 Politabteilung der 1. Landungsschiffsbrigade DVP 70 Politabteilung der 4. Flottille DVP 71-1 Politabteilung der 4. Sicherungsbrigade DVP 71-2 Politabteilung der Küstenschutzschiffsabteilung DVP 72 Politabteilung der 6. Flottille DVP 73 Politabteilung der 1. RTS Brigade

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane wurden im Verwaltungsarchiv der Volksmarine in Rostock erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Die Unterlagen sind nur zum Teil erschlossen noch nicht in die Datenbank eingegeben und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-04/ bzw. unter der Signatur des Verwaltungsarchivs bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Nur die Politabteilungen der 1. Flottille (65 AE), der 4. Flottille (57AE), der 6. Flottille (73AE) sind archivisch über einen längeren Zeitraum belegt. Überliefert sind insbesondere Delegiertenkonferenzen der SED und auch der FDJ, Informationsberichte und die Tätigkeit der Parteikontrollkommissionen. Von den übrigen Beständen sind nur einzelne Akten vorhanden.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
280 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
8,7 lfm 1962 - 1988
DVP 73  
Druckansicht
Politabteilung 1. Raketenschnellbootsbrigade

Informationen zum Bestand
Die Leiter der Politorgane waren als Parteifunktionäre der SED dem jeweilig nächsthöheren Politorgan unterstellt. In der Volksmarine war die Politische Verwaltung allen anderen Politorganen vorgesetzt. Als Stellvertreter der Kommandeure waren die Leiter der Politorgane für die gesamte politische Erziehung und Beeinflussung der Unterstellten verantwortlich. Zur politischen Arbeit gehörten die politische Massenarbeit, die Schulung und Weiterbildung sowie die Traditionspflege und kulturelle Massenarbeit. Die Politorgane hatten auch die Gewerkschaft der Zivilbeschäftigten und die Sportorganisation „Vorwärts“ anzuleiten. Die Richtlinien für die politische Arbeit wurden in vom Politbüro des ZK der SED herausgegebenen „Instruktionen für die Arbeit der Parteiorganisationen und Politorgane der NVA“ festgeschrieben. Im folgenden werden die Politorgane der Flottillen zusammengefaßt beschrieben:
DVP 68 Politabteilung der 1. Flottille DVP 69 Politabteilung der 1. Landungsschiffsbrigade DVP 70 Politabteilung der 4. Flottille DVP 71-1 Politabteilung der 4. Sicherungsbrigade DVP 71-2 Politabteilung der Küstenschutzschiffsabteilung DVP 72 Politabteilung der 6. Flottille DVP 73 Politabteilung der 1. RTS Brigade

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane wurden im Verwaltungsarchiv der Volksmarine in Rostock erfaßt und registriert und von dort an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Die Unterlagen sind nur zum Teil erschlossen noch nicht in die Datenbank eingegeben und müssen noch unter der Potsdam-Signatur VA-P-04/ bzw. unter der Signatur des Verwaltungsarchivs bestellt und zitiert werden.

Überlieferung
Nur die Politabteilungen der 1. Flottille (65 AE), der 4. Flottille (57AE), der 6. Flottille (73AE) sind archivisch über einen längeren Zeitraum belegt. Überliefert sind insbesondere Delegiertenkonferenzen der SED und auch der FDJ, Informationsberichte und die Tätigkeit der Parteikontrollkommissionen. Von den übrigen Beständen sind nur einzelne Akten vorhanden.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Umfang (Erläuterung)
280 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
8,7 lfm 1962 - 1988
DVP 74  
Druckansicht
Politabteilung 6. Grenzbrigade Küste

Funktionsvorgänger
6. Grenzbrigade Küste der Deutschen Grenzpolizei – DVH 30

Informationen zum Bestand
Die 6. Grenzbrigade Küste wurde nach Übernahme aus der Grenzpolizei in die Nationale Volksarmee mit Befehl Nr. 88/61 des Ministers für Nationale Verteidigung neu aufgestellt und am 4. Nov. 1961 dem Chef der Volksmarine direkt unterstellt. Standort war Rostock-Warnemünde. Erst im April 1990 erfolgte die Abtrennung von der Volksmarine und die Angliederung an das Kommando der Grenztruppen. Die zentrale Aufgabe der Grenzbrigade bestand in der Sicherung der Seegrenze der DDR. Insbesondere hatte sie die Flucht von DDR-Bürgern in die Bundesrepublik oder das benachbarte Ausland zu verhindern. Dazu wurden ein Beobachtungssystem, die seeseitige und die landseitige Grenzsicherung aufgebaut und im Laufe der Jahre perfektioniert. Für den Verteidigungsfall hatte die Brigade 3 Grenzschiffsabteilungen, 2 Grenzbataillonen, eine Funkkompanie sowie eine direkt unterstellte Grenzkompanie und ein Grenzausbildungsbataillon. Der Leiter der Politabteilung war als Parteifunktionär der SED dem Leiter der Politischen Verwaltung des Kommandos der Grenztruppen unterstellt und rechenschaftspflichtig. Er war zugleich Stellvertreter des Kommandeurs und diesem gegenüber für die politische Arbeit mit dem gesamten Personalbestand verantwortlich. Die Politabteilung führte auch die Grundorganisationen der SED – nur diese Partei war in den bewaffneten Kräften der DDR zugelassen - die Jugendorganisation (FDJ), die Gewerkschaftsorganisation sowie die Armeesportvereinigung „Vorwärts“. Die letzten drei Organisationen galten als formell selbständig. Mit Hilfe ihrer Satzungen wurde die Führung durch die Politorgane faktisch durchgesetzt.

Aktenordnung
Die Akten der Politorgane wurden durch das Archiv der Volksmarine erfasst und registriert und von an das Militärarchiv Potsdam übergeben. Die Unterlagen wurden dort geordnet und verzeichnet. Sie noch nicht in die Datenbank eingegeben und müssen noch unter Potsdam-Signaturen VA-P-04/ bestellt und zitiert werden. Die Überlieferung reicht bis 1974. Neuere Akten waren noch im Verwaltungsarchiv der Volksmarine. . Sie sind mit den dort üblichen Signaturen versehen. Akten der 80er Jahre wurden mit der Übergabe der Grenzbrigade an die Grenztruppen aus dem Archiv der Volksmarine herausgelöst in das Archiv der Grenztruppen verbracht und umsigniert. Das ist bei einer Bearbeitung des Bestandes unbedingt zu berücksichtigen. Insofern befinden sich Findkarteikarten doppelt im Bestand.

Überlieferung
Der Bestand enthält: Konferenz zum 25. Jahrestag der NVA 1978-1980; Arbeitspläne 1964-1983; Kontrollen 1963-1984; Militärschöffenwahlen 1972-1976. Parteiarbeit 1963-1983, Delegiertenkonferenzen und Aktivtagungen 1964-1986; Informationsberichte 1962-1987, Wirksamkeit der politisch-ideologischen Arbeit 1969-1983; Parteikontrollkommission 1968-1984; Jugend und Sport 1976-1986; Mob.-Plan 1983-1985; Politschulung 1965-1973. Von den nachgeordneten Einheiten sind nur einzelne Akten vorhanden: Polit/Grenzausbildungsbataillon 5: Arbeitspläne und Gesellschaftswissenschaftliche Weiterbildung 1966-1968; Polit/2. Grenzbataillon: Feindtätigkeit 1967-1974, Informationsbereichte1975-1980; Polit/1. Grenzbootsabeilung: Monatsarbeitspläne 1965; Polit/2. Grenzschiffsabteilung: Politisch-ideologische Arbeit 1969-1973; Grenzbataillon 3: Informationsberichte 1977-1981; Grenzbataillon 4: Politische Arbeit:1973-1981.

Erschließungszustand (Kommentar)
Findkartei

Weitere Überlieferung
DVP 75 - Politorgane der Truppenteile und Einheiten des Verbandes
Die wenigen Akten des Bestandes sind oben ebenfalls beschrieben.

Umfang (Erläuterung)
116 AE

Verfasser/Stand
MA 4; 2002
3,5 lfm 1964 -1987
DVP 75-1  
Druckansicht
Stellvertreter für Politische Arbeit Grenzausbildungsbataillon-5
DVP 75-2  
Druckansicht
Stellvertreter für Politische Arbeit 2. Grenzbataillon
DVP 75-3  
Druckansicht
Arbeitsgruppe Polit 1. Grenzschiffsabteilung
DVP 75-4  
Druckansicht
Arbeitsgruppe Polit 2. Grenzschiffsabteilung