4 Titel
DQ 3  
Druckansicht
Staatssekretariat für Arbeit und Löhne

Informationen zum Bestand
Zusammengefasster Bestand der Überlieferung folgender Institutionen: 
1958 - 1958 Komitee für Arbeit und Löhne beim MR 
1958 - 1963 Komitee für Arbeit und Löhne bei der SPK 
1963 - 1966 Kommission für Arbeit und Löhne bei der SPK 
1966 - 1972 Staatliches Amt für Arbeit und Löhne beim MR 
1972 - 1989 Staatssekretariat für Arbeit und Löhne 
Nov. 1989 - Apr. 1990 Min. für Arbeit und Löhne [offiziell durch Gesetz erst zum Jan. 1990 gebildet] 
Apr. - Okt. 1990 Min. für Arbeit und Soziales 

Organ des MR für die Ausarbeitung, Koordinierung und Kontrolle der Beschlüsse des MR und der Rechtsvorschriften auf dem Gebiet der Arbeits-, Lohn- und Sozialpolitik; bis 1958 war das Min. für Arbeit und Berufsausbildung (DQ 2) für arbeits- und lohnpolitische Fragen zuständig; seine Aufgaben wurden übernommen von der SPK (DE 1), dem MfG (DQ 1), dem FDGB (SAPMO DY 34) und dem neugeschaffenen Komitee für Arbeit und Löhne; der Zusammenarbeit mit dem FDGB kam eine besondere Bedeutung v.a. bei der Erarbeitung neuer gesetzlicher Regelungen und beim Abschluß von Rahmenkollektiv-, Tarif- und Betriebskollektivverträgen zu; die Aufgaben bestanden v.a. in der Erschließung von Arbeitskräftereserven und der Arbeitskräftelenkung, der Entwicklung rationeller Arbeitsverfahren, der Steuerung der Arbeitsnormung, der Lohn-, Tarif- und Prämienpolitik, der Koordinierung sozialpolitischer Maßnahmen (u.a. bei der Rentenpolitik), der Erarbeitung von Arbeitszeit- und Urlaubsregelungen sowie der Weiterentwicklung des Arbeitsrechts; das Staatssekretariat leitete die Ämter für Arbeit und Löhne der Räte der Bezirke an; ihm unterstanden in Dresden das Zentrale Forschungsinstitut für Arbeit (DQ 300) und das Zentralinstitut für Arbeitsschutz (DQ 301); von Juni bis Okt. 1990 unterstand dem Min. die neugebildete Zentrale Arbeitsverwaltung.

Überlieferung
Enthält u.a.: Grundsätze zur Erschließung von Arbeitskräftereserven und zum rationellen Einsatz des Arbeitsvermögens.- Gewährleistung einer optimalen Beschäftigungsstruktur.- Grundsätze und Methoden zur Durchsetzung der wiss. Arbeitsorganisation.- Anwendung von Arbeitsstudien zur rationellen Gestaltung der Arbeit in Produktion und Verwaltung und zur Entwicklung einer zielstrebigen Normenarbeit und Verwirklichung der staatlichen Lohn-, Tarif- und Prämienpolitik.- Koordinierung der Ausarbeitung und Durchführung sozialpolitischer Maßnahmen, Entwicklung von Grundsätzen für die Gestaltung der Arbeitszeit, des Erholungsurlaubs, zur Freistellung von der Arbeit und für Entschädigungs- und Ausgleichzahlungen.- Leitung und Planung des Arbeitsschutzes.- Ausarbeitungen zum Gesetzbuch der Arbeit.- Abschluß von Rahmenkollektiv- und Tarifverträgen, Betriebkollektivverträgen und Betriebsvereinbarungen.- Weiterentwicklung des Arbeitsrechts.- Zusammenarbeit mit zentralen Behörden der UdSSR und der anderen RGW-Mitgliedsländer.- Mitarbeit der DDR in der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).- Forschung auf dem Gebiet der Arbeitswissenschaften, des Arbeitsrechts sowie des Arbeitsschutzes. 
Der Datenspeicher "Gesellschaftliches Arbeitsvermögen der DDR" (DQ 3 MD/1, MD/2); enthält personenbezogene Daten zum Ausbildungs- und Berufsweg von etwa 7,25 Millionen Erwerbstätigen der DDR (Stichtag 31.12.1989) und umfaßt 75 Magnetbänder (103 Dateien), für wiss. Benutzungen steht nur die anonymisierte Fassung (MD/1) zur Verfügung, Auskünfte aus MD/2 werden nur an Betroffene erteilt.

Erschließungszustand (Kommentar)
Kartei: sachthematisch, (1945-1957) 1958- ca. 1972 
Abgabeverzeichnisse: strukturell und numerisch, ca. 1972-1990

Weitere Überlieferung
BArch DQ 3 MD/1 und MD/2 ("Gesellschaftliches Arbeitsvermögen der DDR" - GAV) (Bundesarchiv, Dienststelle Koblenz)

Amtliche Druckschriften
Verfügungen und Mitteilungen des Staatlichen Amtes für Arbeit und Löhne, erschienen bis 1968 unregelmäßig nur in der B-Ausgabe der Zeitschrift "Arbeit und Arbeitsrecht", ab Heft 8/1968 dann (ebenfalls unregelmäßig) in der Einheitsausgabe für alle Leser

Literatur
Zeitschrift ”Arbeit und Sozialfürsorge” 1946-1962 
Zeitschrift ”Arbeit und Arbeitsrecht” 1963 ff.
202,86 lfm, ca. 3 900 AE (1958 - 1972) 1972 - 1989 (1989 - 1990)
DQ 3 MD  
Druckansicht
Staatssekretariat für Arbeit und Löhne - maschinenlesbare Daten

Informationen zum Bestand
Das Staatssekretariat für Arbeit und Löhne (1972-1989 mit Vorgängereinrichtungen seit 1958) war zuständig für die Ausarbeitung, Koordinierung und Kontrolle der Beschlüsse des Ministerrats und der Rechtsvorschriften auf dem Gebiet der Arbeits-, Lohn- und Sozialpolitik. Der Zusammenarbeit mit dem FDGB kam eine besondere Bedeutung zu v. a. bei der Erarbeitung neuer gesetzlicher Regelungen und beim Abschluss von Rahmenkollektiv-, Tarif- und Betriebskollektivverträgen. Die Aufgaben bestanden vor allem in der Erschließung von Arbeitskräftereserven und der Arbeitskräftelenkung, der Entwicklung rationeller Arbeitsverfahren, der Steuerung der Arbeitsnormen, der Lohn-, Tarif- und Prämienpolitik, der Koordinierung sozialpolitischer Maßnahmen (u. a. der Rentenpolitik), der Erarbeitung von Arbeitszeit- und Urlaubsregelungen sowie der Weiterentwicklung des Arbeitsrechts.

Überlieferung
Bei dem Bestand handelt es sich um den Datenspeicher "Gesellschaftliches Arbeitsvermögen" (GAV). Der Datenspeicher enthält personenbezogene Daten zu Ausbildungs- und Berufsweg von etwa 7,25 Millionen Erwerbstätigen in der DDR zum Stichtag 31.12.1989. Erfasst wurden Arbeiter und Angestellte, berufstätige Mitglieder von Produktionsgenossenschaften und Rechtsanwaltskollegien, Lehrlinge (offenbar aber nur der letzte Jahrgang), Rentner, handwerklich Beschäftigte, soweit sie in Produktionsgenossenschaften tätig waren, sowie Werktätige, die ihren Wehrdienst ableisteten. Aufgenommen wurden auch die Daten ausländischer Beschäftigter mit Ausnahme jener, die aufgrund eines Regierungsabkommens in der DDR arbeiteten. Nicht erfasst wurden vor allem die Selbständigen sowie die bei ihnen Beschäftigten, Mitarbeiter der Staatsorgane, der Staatssicherheit, der Zollverwaltung und der Nationalen Verteidigung, ferner hauptamtliche Mitarbeiter der Parteien und Massenorganisationen sowie ihrer Betriebe.

Erschließungszustand (Kommentar) Findbuch, bearbeitet von Ulf Rathje (Stand 1995)

Literatur
Jürgen Salomon: Probleme der Genauigkeit bei der Massendatenverarbeitung unter besonderer Berücksichtigung der Fehlerbereinigung und der Fortschreibung: dargestellt am Beispiel des Projektes “Gesellschaftliches Arbeitsvermögen”; Berlin (Ost), Humboldt-Universität, Diss. 1981. 
Frido Dietz, Helmut Rudolph: Berufstätigenerhebung und der Datenspeicher "Gesellschaftliches Arbeitsvermögen". Statistische Grundlagen zu wichtigen Strukturen der Erwerbstätigen in der vormaligen DDR, in: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 23. Jg. (1990), S. 511-518. Ulf Rathje: Der “Datenspeicher Gesellschaftliches Arbeitsvermögen” der DDR, in: Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR), Vol. 21 (1996), Heft 2, S. 113-118.

Besondere Benutzungsbedingungen. Ja

Lagerungsort Koblenz

Verfasser/Stand Rat Feb. 2002
483 Dateien 1989